24.06.2024 | 5 Minuten

CO₂-Bilanzierung vs. Ökobilanzierung

Autor:in
Julia Jahn
Marketing- & Kommunikationsberaterin
Teilen in:

Warum Unternehmen beide Ansätze kennen sollten

Nachhaltigkeit ist schon lange nicht mehr nur ein Trend, sondern eine Notwendigkeit. Unternehmen stehen unter wachsendem Druck, ihre Umweltbelastungen zu minimieren, zu protokollieren und ihre Nachhaltigkeitsstrategien zu verbessern. Zwei wichtige Konzepte in diesem Kontext sind die CO₂-Bilanzierung und die Ökobilanzierung. Aber was genau sind die Unterschiede und warum sind sie für Unternehmen relevant?

Genau diese Fragen haben wir an eine unserer Expert*innen weitergegeben – unsere Nachhaltigkeitsberaterin mit Schwerpunkt Bilanzierung Marnie Schmidt.

Was ist CO₂-Bilanzierung?

CO₂-Bilanzierung, umgangssprachlich auch „CO₂-Fußabdruck“ genannt, ist ein spezialisierter Ansatz, der sich auf die Erfassung und Berechnung von Treibhausgasemissionen konzentriert. Die Bilanzierung kann zum Beispiel für einzelne Produkte oder das gesamte Unternehmen durchgeführt werden und gibt Aufschluss darüber, wo Emissionen anfallen, ob in der Produktion, der Lieferkette oder der Nutzung der Produkte. Neben Kohlendioxid-Emissionen werden laut Kyoto-Protokoll auch weitere Treibhausgase wie Methan (CH₄) und Distickstoffmonoxid (N₂O) berücksichtigt. Diese Emissionen werden in CO₂-Äquivalente umgerechnet, um eine einheitliche Messgröße für die unterschiedlichen Treibhausgase zu schaffen. Aus der CO₂-Bilanzierung lassen sich gezielte Reduktionsmaßnahmen ableiten und im Nachgang unvermeidbare Emissionen kompensieren.

 

Was ist Ökobilanzierung?

Die Ökobilanzierung geht einen Schritt weiter und betrachtet den gesamten „Umweltfußabdruck“. Sie umfasst verschiedene Wirkungskategorien wie zum Beispiel Wasserverbrauch, Bodenversauerung oder auch Treibhausgasemissionen, also auch die CO₂-Bilanzierung. Somit bietet die Ökobilanzierung eine umfassendere Perspektive auf die Umweltauswirkungen, die über die CO₂-Emissionen hinausgehen.

 

Warum sind diese Bilanzierungen wichtig?

Mit beiden Verfahren erhalten Unternehmen ein besseres Verständnis und mehr Transparenz über ihre Umweltauswirkungen. Während die Ökobilanzierung derzeit nicht verpflichtend ist, besteht bei der CO₂-Bilanzierung Handlungsbedarf. Denn im Rahmen der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) sind Unternehmen in der EU ab 2024 unter gewissen Voraussetzungen verpflichtet, einen Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen.

Unternehmen müssen verstehen, in welchen Bereichen sie die größte Belastung für das Klima darstellen, um effektive Maßnahmen zur Reduktion und Kompensation zu ergreifen. Die CO₂-Bilanzierung bietet eine klare, standardisierte Methode zur Messung und Kommunikation von Treibhausgasemissionen innerhalb des Unternehmens und gegenüber Stakeholder*innen.

 

Die Grenzen der Ökobilanzierung

Obwohl die Ökobilanzierung eine umfassende Sicht auf die Umweltauswirkungen eines Unternehmens bietet, gibt es einige Herausforderungen, die ihren Einsatz begrenzen. Eine der größten Schwierigkeiten ist die Datenverfügbarkeit und -qualität. Für jede Wirkungskategorie der Ökobilanzierung gibt es unterschiedliche Messgrößen und Datenanforderungen, was die Vergleichbarkeit und Bewertung der Ergebnisse erschwert.

Da es für die CO₂-Bilanzierung bereits etablierte Methoden, umfangreiche Datenbanken sowie die Berichtspflicht (CSRD) gibt, konzentrieren sich Unternehmen und Gesetzgeber*innen derzeit stärker auf diesen Aspekt als auf die Ökobilanzierung.

Herausforderungen bei der Implementierung

Die Implementierung beider Bilanzierungen bringt einige Herausforderungen mit sich. Ein häufiges Problem ist die Beschaffung der notwendigen Daten. Vielen Unternehmen liegen die benötigten Daten nicht vor, da sie für das Tagesgeschäft nicht benötigt werden. Eine weitere Herausforderung besteht in der Erfassung der gesamten Wertschöpfungskette. Denn insbesondere bei CSRD-pflichtigen Unternehmen müssen auch Daten zur nachgelagerten Kette, wie Logistik, Nutzung und Entsorgung der Produkte, berücksichtigt werden.

Um diesen Prozess zu erleichtern, raten wir unseren Kund*innen zu einer Einstiegsbilanz. Hier helfen wir, die notwendige Infrastruktur aufzubauen und sich an neue Regulatorien anzupassen, um die Bilanz in Zukunft effizienter erstellen zu können

Fazit

Die CO₂-Bilanzierung und die Ökobilanzierung sind zwei wichtige Instrumente für Unternehmen, um Klarheit über die Umwelteinflüsse des Unternehmens zu erlangen.

Die CO₂-Bilanzierung, mit ihrer standardisierten Methode und den umfassenden Datenbanken, bietet die Möglichkeit Treibhausgasemissionen zu messen und daraus unmittelbare Maßnahmen zur Emissionsreduktion abzuleiten. Seit 2024 ist die jährliche Abgabe eines CSRD-Berichts unter gewissen Voraussetzungen Pflicht.

Die Ökobilanzierung hingegen erweitert den Blickwinkel und ermöglicht es Unternehmen, eine Vielzahl von Umweltauswirkungen zu betrachten, von Wasserverbrauch bis hin zur Biodiversität. Durch Herausforderungen wie die erschwerte Datenverfügbarkeit und -qualität wird diese Methode gerade nicht als Grundlage für Regulatoriken oder Handlungsmaßnahmen genutzt.

Unsere Prognose ist jedoch: In Zukunft wird vermutlich auch die Ökobilanzierung eine größere Rolle spielen, vor allem wenn neue Regulatoriken beschlossen werden.

WEITERE INTERESSANTE THEMEN

Bereit für die CSRD?
24.08.2023
Immer mehr Unternehmen sind von der CSRD-Berichtspflicht betroffen. Was genau das bedeutet, haben wir für Sie zusammengefasst.
NACHHALTIGKEITS-WORKSHOP
26.02.2024
Workshops zu Nachhaltigkeit können für Ihr Unternehmen zum echten Gamechanger werden. Erfahren Sie, worauf es dabei ankommt.
CSR, CR, ESG, CSRD
22.12.2023
Vier Begriffe, die alle Nachhaltigkeit meinen. Oder etwa doch, nicht? Wir erklären Ihnen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten.
GUTcert-Validierung
08.09.2023
Zur Ermittlung Ihrer CSRD-konformen Bilanzierung haben wir ein Softwaretool entwickelt, das nun von GUTcert validiert wurde.
Relaunch neuer Flyer
10.05.2023
Machen Sie sich ein Bild davon, welche einzelnen Etappen der Weg einer Klimastrategie beinhaltet und wie die Nachhaltigkeitsberatung Fokus Zukunft Sie auf diesem Weg begleitet.
European Climate Summit
30.03.2023
Grüße von unseren beiden Lenas aus Lissabon, die Fokus Zukunft bei der diesjährigen Konferenz rund um die aktuellen Entwicklungen am freiwilligen Kohlenstoffmarkt vor Ort vertreten.
Kooperation Staufen AG
30.11.2022
Als zentraler Partner im go-GREEN Ansatz der Staufen AG unterstützen wir zukünftig in Kooperation Unternehmen auf dem Weg in die Nachhaltigkeit. Wir freuen uns, auf die Zusammenarbeit!
Websiterelaunch
18.10.2022
Endlich ist es soweit: die neue Website von Fokus Zukunft ist online. Sowohl designtechnisch als auch inhaltlich hat sich Einiges getan … viel Spaß beim Entdecken und Stöbern!
Spendenlauf
22.09.2022
Bei bestem spätsommerlichen Wetter konnten zahlreiche Mitarbeitende von Fokus Zukunft insgesamt 158km für den guten Zweck erlaufen. Die Spendenübergabe folgt.
CSRD-CHECK
Ist mein Unternehmen berichtspflichtig?
1/7

DER FOKUS ZUKUNFT CSRD-CHECK

Seit 2017 sind im Rahmen der Non Financial Reporting Directive (NFRD) Unternehmen unter bestimmten Voraussetzungen dazu verpflichtet transparent darüber zu informieren, welche ökologischen und sozialen Auswirkungen ihre Geschäftstätigkeiten haben. Mit der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) gibt es nun eine neue EU-Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung, die das bisher geltende Gesetz 2024 ablöst.

Ob und wann auch Ihr Unternehmen von der CSRD-Berichtspflicht betroffen ist, können Sie jetzt ganz einfach über unseren kostenfreien CSRD-Check herausfinden.

Hinweis: Sofern Ihr Unternehmen einen Mutterkonzern hat, sollten sich Ihre Angaben auf diesen beziehen. Die CSRD gilt für Mutterkonzerne inklusive Tochterunternehmen.



LOS GEHT'S!
In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? (Mehrfachauswahl möglich)

Agrarwirtschaft
Automobilindustrie
Banken & Finanzdienstleistung
Chemie & Rohstoffe
Dienstleistung & Handwerk
Energie
Handel
Immobilien & Baugewerbe
Lebensmittel
Maschinenbau & Anlagebau
Pharmaindustrie
Textilindustrie
Verkehr & Logistik
Sonstige
NÄCHSTE FRAGE
Ist Ihr Unternehmen börsennotiert?

Ja
Nein
ZURÜCK
NÄCHSTE FRAGE
Wo befindet sich der Hauptsitz Ihres Unternehmens?

In der EU
Außerhalb der EU (mit mindestens einer Tochtergesellschaft oder Niederlassung in der EU)
Außerhalb der EU (ohne Tochtergesellschaft oder Niederlassung in der EU)
ZURÜCK
NÄCHSTE FRAGE
Wie viele Mitarbeitende beschäftigt Ihr Unternehmen in der EU?

Weniger als 10 Mitarbeitende
Zwischen 10 und 250 Mitarbeitende
Zwischen 251 und 500 Mitarbeitende
Mehr als 500 Mitarbeitende
ZURÜCK
NÄCHSTE FRAGE
Wie hoch war der letzte Jahresnettoumsatz Ihres Unternehmens?

Weniger als 700.000 €
Zwischen 700.000 € und 50 Mio. €
Zwischen 50 Mio. € und 150 Mio. €
Mehr als 150 Mio. €
ZURÜCK
NÄCHSTE FRAGE
Wie hoch war die letzte Bilanzsumme Ihres Unternehmens?

Weniger als 350.000 €
Zwischen 350.000 € und 25 Mio. €
Mehr als 25 Mio. €
ZURÜCK
NÄCHSTE FRAGE

Ist Ihr Unternehmen von CSR-RUG/NFRD betroffen?

Ja
Nein
Weiss ich nicht
ZURÜCK
WEITER
Mit dem Klick auf „zur Auswertung“ bestätige ich, dass meine Antwortdaten an Fokus Zukunft übermittelt werden.
ZURÜCK
ZUR AUSWERTUNG

    SIE SIND AB 2024 BERICHTSPFLICHTIG!

    Gemäß Ihrer Angaben ist Ihr Unternehmen ab dem Geschäftsjahr 2024 von der CSRD-Berichtspflicht betroffen.* Das heißt, Sie sind zukünftig neben der Veröffentlichung einer finanziellen Berichterstattung auch dazu verpflichtet über Ihre Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit transparent Auskunft zu geben. Dies erfolgt in der Regel über einen Nachhaltigkeitsbericht.
    Wir empfehlen sich bereits frühzeitig darüber zu informieren, welche Informationen in einen Nachhaltigkeitsbericht gehören und welche Maßnahmen Ihr Unternehmen ggf. schon im Vorfeld treffen sollte.

    Stellen Sie jetzt bereits die Weichen für 2024 und erfahren Sie mehr über den Nachhaltigkeitsbericht.

    Gerne beraten wir Sie auch direkt persönlich in einem unverbindlichen Erstgespräch!

    Weitere Informationen

    * Diese Angaben sind ohne Gewähr. Die Fragen im Rahmen unseres CSRD-Checks berücksichtigen die wichtigsten Kriterien, welche im Zusammenhang mit der CSRD-Berichtspflicht relevant sind. Es ersetzt allerdings keine individuelle Beratung durch unsere Expert:innen. Laut Gesetz fallen alle Unternehmen unter die Corporate Sustainable Reporting Directive (CSRD), die mindestens zwei der drei Kriterien erfüllen: mehr als 250 Mitarbeitende, mehr als 25 Mio. Bilanzsumme, mehr als 50 Mio. Nettoerlöse.
    ZURÜCK

    SIE SIND AB 2025 BERICHTSPFLICHTIG!

    Gemäß Ihrer Angaben ist Ihr Unternehmen ab dem Geschäftsjahr 2025 von der CSRD-Berichtspflicht betroffen.* Das heißt, Sie sind dann neben der Veröffentlichung einer finanziellen Berichterstattung auch dazu verpflichtet über Ihre Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit transparent Auskunft zu geben. Dies erfolgt in der Regel über einen Nachhaltigkeitsbericht.

    Wir empfehlen sich bereits frühzeitig darüber zu informieren, welche Informationen in einen Nachhaltigkeitsbericht gehören und welche Maßnahmen Ihr Unternehmen ggf. schon im Vorfeld treffen sollte.

    Stellen Sie jetzt bereits die Weichen für 2025 und erfahren Sie mehr über den Nachhaltigkeitsbericht.

    Gerne beraten wir Sie auch direkt persönlich in einem unverbindlichen Erstgespräch!

    Weitere Informationen

    * Diese Angaben sind ohne Gewähr. Die Fragen im Rahmen unseres CSRD-Checks berücksichtigen die wichtigsten Kriterien, welche im Zusammenhang mit der CSRD-Berichtspflicht relevant sind. Es ersetzt allerdings keine individuelle Beratung durch unsere Expert:innen. Laut Gesetz fallen alle Unternehmen unter die Corporate Sustainable Reporting Directive (CSRD), die mindestens zwei der drei Kriterien erfüllen: mehr als 250 Mitarbeitende, mehr als 25 Mio. Bilanzsumme, mehr als 50 Mio. Nettoerlöse.
    ZURÜCK

    SIE SIND AB 2026 BERICHTSPFLICHTIG!

    Gemäß Ihrer Angaben ist Ihr Unternehmen ab dem Geschäftsjahr 2026 von der CSRD-Berichtspflicht betroffen.* Das heißt, Sie sind dann neben der Veröffentlichung einer finanziellen Berichterstattung auch dazu verpflichtet über Ihre Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit transparent Auskunft zu geben. Dies erfolgt in der Regel über einen Nachhaltigkeitsbericht.

    Wir empfehlen sich bereits frühzeitig darüber zu informieren, welche Informationen in einen Nachhaltigkeitsbericht gehören und welche Maßnahmen Ihr Unternehmen ggf. schon im Vorfeld treffen sollte.

    Stellen Sie jetzt bereits die Weichen für 2026 und erfahren Sie mehr über den Nachhaltigkeitsbericht.

    Gerne beraten wir Sie auch direkt persönlich in einem unverbindlichen Erstgespräch!

    Weitere Informationen

    * Diese Angaben sind ohne Gewähr. Die Fragen im Rahmen unseres CSRD-Checks berücksichtigen die wichtigsten Kriterien, welche im Zusammenhang mit der CSRD-Berichtspflicht relevant sind. Es ersetzt allerdings keine individuelle Beratung durch unsere Expert:innen. Laut Gesetz fallen alle Unternehmen unter die Corporate Sustainable Reporting Directive (CSRD), die mindestens zwei der drei Kriterien erfüllen: mehr als 250 Mitarbeitende, mehr als 25 Mio. Bilanzsumme, mehr als 50 Mio. Nettoerlöse.
    ZURÜCK

    SIE SIND AB 2028 BERICHTSPFLICHTIG!

    Gemäß Ihrer Angaben ist Ihr Unternehmen ab dem Geschäftsjahr 2028 von der CSRD-Berichtspflicht betroffen.* Das heißt, Sie sind dann neben der Veröffentlichung einer finanziellen Berichterstattung auch dazu verpflichtet über Ihre Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit transparent Auskunft zu geben. Dies erfolgt in der Regel über einen Nachhaltigkeitsbericht.

    Wir empfehlen sich bereits frühzeitig darüber zu informieren, welche Informationen in einen Nachhaltigkeitsbericht gehören und welche Maßnahmen Ihr Unternehmen ggf. schon im Vorfeld treffen sollte.

    Stellen Sie jetzt bereits die Weichen für 2028 und erfahren Sie mehr über den Nachhaltigkeitsbericht.

    Gerne beraten wir Sie auch direkt persönlich in einem unverbindlichen Erstgespräch!

    Weitere Informationen

    * Diese Angaben sind ohne Gewähr. Die Fragen im Rahmen unseres CSRD-Checks berücksichtigen die wichtigsten Kriterien, welche im Zusammenhang mit der CSRD-Berichtspflicht relevant sind. Es ersetzt allerdings keine individuelle Beratung durch unsere Expert:innen. Laut Gesetz fallen alle Unternehmen unter die Corporate Sustainable Reporting Directive (CSRD), die mindestens zwei der drei Kriterien erfüllen: mehr als 250 Mitarbeitende, mehr als 25 Mio. Bilanzsumme, mehr als 50 Mio. Nettoerlöse.
    ZURÜCK

    SIE SIND NICHT BERICHTSPFLICHTIG!

    Gemäß Ihrer Angaben ist Ihr Unternehmen aktuell nicht von der CSRD-Berichtspflicht betroffen. Das heißt, es ist Ihre Entscheidung, ob Sie freiwillig über Ihre Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit berichten möchten.

    Erfahrungsgemäß ist es für Ihre Stakeholder durchaus interessant mehr über Ihr Engagement zu erfahren, denn Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Kriterium für die Loyalität von Mitarbeiter:innen, Kund:innen und Partner:innen.

    Wir empfehlen daher auch ohne aktuelle Verpflichtung zum Schreiben eines Nachhaltigkeitsberichts Ihr Engagement in Ihrer Kommunikation aufzugreifen, z.B. in Form einer Nachhaltigkeitsbroschüre.

    Wie sich eine Nachhaltigkeitsbroschüre vom Nachhaltigkeitsbericht unterscheidet, erfahren Sie hier.

    Gerne beraten wir Sie auch direkt persönlich in einem unverbindlichen Erstgespräch. Unsere Expert:innen zeigen Ihnen außerdem auf, unter welchen Umständen Ihr Unternehmen ggf. doch irgendwann von der CSRD-Berichtspflicht betroffen sein könnte.

    * Diese Angaben sind ohne Gewähr. Die Fragen im Rahmen unseres CSRD-Checks berücksichtigen die wichtigsten Kriterien, welche im Zusammenhang mit der CSRD-Berichtspflicht relevant sind. Es ersetzt allerdings keine individuelle Beratung durch unsere Expert:innen. Laut Gesetz fallen alle Unternehmen unter die Corporate Sustainable Reporting Directive (CSRD), die mindestens zwei der drei Kriterien erfüllen: mehr als 250 Mitarbeitende, mehr als 25 Mio. Bilanzsumme, mehr als 50 Mio. Nettoerlöse.
    ZURÜCK

    Ihre Angabe lassen keine klare Aussage über Ihre CSRD-Berichtspflicht zu. Bitte prüfen Sie eventuell Ihre Antworten erneut.
    Gerne beraten wir Sie auch persönlich in einem unverbindlichen Erstgespräch. Unsere Expert:innen erläutern Ihnen, unter welchen Umständen Ihr Unternehmen ggf. von der CSRD-Berichtspflicht betroffen sein könnte.

    * Diese Angaben sind ohne Gewähr. Die Fragen im Rahmen unseres CSRD-Checks berücksichtigen die wichtigsten Kriterien, welche im Zusammenhang mit der CSRD-Berichtspflicht relevant sind. Es ersetzt allerdings keine individuelle Beratung durch unsere Expert:innen. Laut Gesetz fallen alle Unternehmen unter die Corporate Sustainable Reporting Directive (CSRD), die mindestens zwei der drei Kriterien erfüllen: mehr als 250 Mitarbeitende, mehr als 25 Mio. Bilanzsumme, mehr als 50 Mio. Nettoerlöse.
    ZURÜCK

    IHRE ANSPRECHPARTNER:INNEN

    Peter Friess
    Gregory Endres
    Janina Lang
    Delphine Teske