MEHR
ERFAHREN

CO₂-FUßABDRUCK VON GEBÄUDEN

IHRE GRUNDLAGE FÜR NACHHALTIGES BAUEN

Um das 1,5 Grad Ziel des Pariser Klimakommens zu erreichen, ist die Wirtschaft gefragt, neue Wege zu gehen. Insbesondere die Baubranche muss umdenken. So ist sie für 38 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Doch eine einfache pauschale Antwort darauf, wie nachhaltiges Bauen am besten funktioniert, gibt es noch nicht. Das hat gleich mehrere Gründe: Jedes Gebäude wird individuell entsprechend seiner Nutzung sowie des Standorts entwickelt und gebaut. Daher müssen Strategien und Konzepte zur nachhaltigen Konstruktion und Betrieb individuell geplant und umgesetzt werden. Dabei muss immer der gesamte Lebenszyklus betrachtet werden, damit Expert:innen eine genaue Aussage über den CO₂-Fußabduck treffen können.

Mit unserem besonderen Beratungsschwerpunkt in der Bilanzierung von Gebäuden begleiten wir bereits zahlreiche Unternehmen der Baubranche auf dem Weg zur Klimaneutralität ihrer Gebäude.

Verschaffen Sie sich mit dem CO₂-Fußabdruck Klarheit über die Treibhausgasemissionen Ihrer Immobilien. Die Bilanz ist nicht nur ein wichtiger Baustein für Zertifizierungen. Sie dient auch als konkreter Benchmark für kommende Bauprojekte und eröffnet Ihnen mehr Möglichkeiten in der Vermarktung.

Gerne ermitteln wir den CO₂-Fußabdruck Ihres Neubaus oder Sanierungsprojektes. Darüber hinaus beraten wir Sie auf Wunsch auch hinsichtlich der Reduktion und Kompensation Ihrer Emissionen.

  • Unterstützung bei der Datenbereitstellung
  • CO-Bilanzierung von Gebäuden
  • Variantenberechnung und Reduktionsberatung
  • Ergebnisberichte nach verschiedenen Standards
  • Erfahrene Expert:innen

UNSER CONSULTING-TEAM IST FÜR SIE DA

Fokus Zukunft begleitet Sie auf dem Weg in die Klimaneutralität. Profitieren Sie von unserem interdisziplinären Fachwissen und branchenübergreifender Erfahrung im Bereich Gebäudebilanzierung.

LERNEN SIE UNSERE EXPERT:INNEN KENNEN

LERNEN SIE UNSERE EXPERT:INNEN KENNEN

JETZT CO₂-FUßABDRUCK BERECHNEN LASSEN

Sie möchten Ihre Bauprojekte nachhaltiger gestalten? Dann lassen Sie uns gemeinsam das weitere Vorgehen besprechen! Unser Team verrät Ihnen gerne im Detail, wie wir bei der Berechnung des CO₂-Fußabdrucks von Gebäuden vorgehen.

    GUTE FRAGE? SCHLAUE ANTWORT!

    Wir haben häufige Fragen und Antworten rund um das Thema CO₂-Fußabdruck von Gebäuden für Sie zusammengefasst. Bei weiteren Rückfragen stehen Ihnen unsere Expert:innen jederzeit zur Verfügung. Nutzen Sie dafür gerne unser Kontaktformular.

    Die Bilanzierung von Gebäuden umfasst in der Regel alle Lebenszyklusphasen. Betrachtet werden: die Herstellung der Bauprodukte, die Nutzungsphase des Gebäudes sowie Rückbau und Entsorgung. Je nach Zielsetzung und Datenverfügbarkeit können auch einzelne Phasen des Lebenszyklus genauer beleuchtet werden.

    Bei der Berechnung der Emissionen gehen wir auch auf Ihre individuellen Fragestellungen und Untersuchungsaspekte ein. Sie möchten den Einsatz alternativer Baumaterialien prüfen oder unterschiedliche energetische Niveaus gegenüberstellen? Gerne!

    Als Datengrundlage für die Berechnung der CO₂-Bilanz dienen alle vorliegenden Bauunterlagen und Pläne sowie der Bauteilekatalog.
    Unsere Expert:innen begleiten Sie gerne bei der Datenerfassung.

    Ein wichtiges Ziel des nachhaltigen Bauens ist es, die CO₂-Emissionen über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes möglichst gering zu halten. Bei der Realisierung eines Neubaus – oder im Rahmen einer Sanierung des Gebäudebestands – sollte darauf geachtet werden, möglichst emissionsarme Materialen zu verwenden. In der Nutzungsphase der Immobilie spielt auch die Art zu heizen sowie der Stromverbrauch eine große Rolle für den CO₂-Fußabdruck.
    So kann zum Beispiel ein Gebäude, das mit einer Gasheizung betrieben wird, einen höheren CO₂-Fußabdruck aufweisen als ein Gebäude, das mit einer elektrischen Wärmepumpe betrieben wird.

    Wer nachhaltig baut, sollte immer zum Ziel haben, hohe Emissionen zu vermeiden, um den CO₂-Fußabdruck so klein wie möglich zu halten. Grundsätzlich gilt: Reduktionsmaßnahmen sowohl im Neubau als auch in Bestandsgebäuden sind wichtig, um das Klima zu schonen. Emissionen, die sich auch mit bewussten und nachaltigen Bauweisen nicht vermeiden lassen, können durch die Förderung von international anerkannten Klimaschutzprojekten ausgeglichen werden. Der Ausgleich von unvermeidbaren Emissionen durch den Erwerb von Klimaschutzzertifikaten ist seit der Entwicklung des Clean Development Mechanism im Rahmen des Kyoto Protokolls eine international anerkannte Methode, den Status „klimaneutral“ zu erreichen.
    Fokus Zukunft bietet Ihnen hierfür ein breites Portfolio an hochwertigen Klimaschutzzertifikaten. Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl der passenden Projekte.

    Um ein besseres Bild der Nutzung unserer Website zu erhalten, nutzen wir den Dienst e-Tracker. Hierfür werden Cookies benötigt. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.